Viel Wasser ... leider kein neues!

Kurzbericht einer Wasserfahrt.

Am Samstag, den 12. Juli, hatten Angela, Claudia, Dieter, Jutta, Pips und ich uns eine schöne Wanderfahrt nach Kagar vorgenommen. 

In Flecken Zechlin trafen wir auf Ilona und Heike vom dortigen Ruderverein und machten unsere Boote, den Vierer Arkona und den Zweier DDR 40, startklar.

Noch schien die Sonne über dem Schwarzen See und wir waren fröhlich bei der ersten Pause.


Beim Achter stiegen wir aus und genossen die Ananas-Bowle von Jutta. Über ihre geschickte Verpackung und die Herstellungsmethode konnten wir nur staunen - über Nacht im Gefrierfach, zur Ruderpause trinkfertig und eisgekühlt!!! 

Wer den Blick von meinem grünen Trinkglas abwendet, sieht schon was uns dann noch bevorstand!

Wir ruderten noch schnell bis Zechlinerhütte zu unser beliebten Gaststätte Hüttensee. Leider schafften wir es nicht mehr trocken bis dorthin, strömender Regen und Hagel trafen uns.


Es wurde so schlimm wie es aussah!

>> ohne Worte <<


In der Gaststätte wechselten wir rasch die Sachen, die nette Bedienung wischte unsere große Pfütze auf und wir wurden mit leckerem Essen entschädigt.


Nach dem Regen, folgte das Schöpfen ... und leider kein Sonnenschein. Wir beschlossen lieber den Heimweg anzutreten. Es regnete sich dann auch richtig ein. Bei diesem Wetter herrschte eine Mordsstimmung: Die verschiedenen Methoden, sich der heimischen Nacktschnecken zu entledigen, wurden in voller Grausamkeit dargelegt.

Wieder in Flecken, trösteten wir uns mit Kaffee, Sekt und dem leckeren Gebäck von Jutta und Angela. Am Abend lud Angela uns Neuruppiner dann sogar noch zum Essen ihrer selbst gesammelten Pfifferlinge ein. Ein mehr als versöhnlicher Abschluss des Tages!

Wasser hatten wir genug abbekommen, leider kein Neuwasser!

Kagar steht weiter auf meiner To-Row-Liste.