Anrudern im kleinen Kreis

Endlich wieder auf dem Wasser!

Dienstag, 24.03.15

Während der Arbeit treffe ich Gabi, die mir erzählt, dass sie sich morgen mit Wuschel verabredet hat. Man könnte doch rudern, wenn das Wetter schön ist. Ich bin sofort Feuer und Flamme und schicke eine SMS an Pips. Sie ist dabei. Die Arbeit in der Bootswerkstatt kann schließlich auch mal liegen bleiben!

Mittwoch, 25.03.15

12:00 Uhr: Ich schaue sehnsüchtig aus dem Sockelgeschoss, in dem die Apotheke liegt, durch die vergitterten Fenster nach draußen. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, aber ... der Feierabend liegt noch in weiter Ferne.

15:35 Uhr: Raus aus dem Kittel, rein in die Sportsachen und los in Richtung Bootshaus. Halt, die Flasche Schaumwein steht ja noch in der Kühlzelle.

Die anderen warten schon am Wasser auf mich, haben in der Zwischenzeit alles vorbereitet und sogar die Vereinskatze gefüttert.

ca. 16:15 Uhr: Wir legen ab mit dem Vierer Viribus unitis, der im Männermund auch schonmal "Schnepfendampfer" genannt wurde, wie wir von Wuschel erfahren. Das war natürlich mit völlig anderer Besatzung!


Wir rudern auf die andere Seeseite, nach Treskow und dann weiter in Richtung Gnewikow. Dort machen wir ein Päuschen und stoßen auf unser privates Anrudern an. Heute ist wohl der beste Tag der Woche!

Auf ein schönes Ruderjahr!


Wuschel, mit filigranen Fertigkeiten an der Steuerleine

Gabi, ich und Pips fröhlich an den Skulls


Das Wasser hat uns wieder, die ersten 11km stehen im Fahrtenbuch!!!

Am Wochenende folgt das offizielle Anrudern des Vereins. Davor steht allerdings der Frühjahrsputz auf dem Programm.