Ansitzen in Flecken

Schönes Wetter war für das Wochenende vorhergesagt, daher stand für Freitag und Samstag (10.+11. April) rudern in meinem Terminkalender.

Am Freitag nach der Arbeit warteten Gabi, Wuschel und Pips bereits am Steg auf mich. Ich war mit dem Steuern dran und bei wunderbarem Sonnenschein sollte es in Richtung Schleuse Neumühle gehen. Trotz des tollen Wetters war außer uns kaum jemand auf dem Wasser unterwegs. Am Alt Ruppiner Bollwerk legten wir eine kleine Picknickpause ein.



Am Samstag hatte ich mich zum Anrudern nach Flecken Zechlin eingeladen. Als ich dort eintraf, war ein kleiner harter Kern von Mitgliedern noch mit dem Frühjahrsputz beschäftigt. Es wurde also Zeit für eine Pause, das Leibgetränk der Damen, Rosé Sekt hatte ich dabei.

Die Sonne schien und es war warm wie gestern, leider wehte aber ein sehr böiger Wind. Wir überlegten hin und her ob wir rudern könnten. Schließlich hielten wir es doch für zu gefährlich und blieben an Land in der Sonne sitzen. "Ansitzen" statt Anrudern, wie Steffi richtig bemerkte. Mit Kaffee und Keksen verplauderten wir den Rest des Nachmittags.



Zwischenzeitlich sah es mal ganz gut aus, dann folgte gleich die nächste Windböe. Man sieht es an den Weidenästen.


Wellen schlugen über den Steg und auch die kleinen Blässhühner kamen kaum vom Fleck.

Rudern in Flecken steht also weiter auf dem Plan und die abgebrochene Fahrt nach Kagar vom letzten Jahr müsste auch noch nachgeholt werden. Das nächste Wiedersehen mit Heike, Ilona, Steffi & Co. wird es an Himmelfahrt geben. Dann werden wir auf Ruppiner Gewässern unterwegs sein.