Zwischendurch ...

Fisch, Zigeunerschnitzel und Leberwurst

Für eine Ausfahrt braucht es eigentlich keinen speziellen Grund. Ziele mit besonderen kulinarischen Aussichten stehen allerdings immer ganz hoch im Kurs. Zwischendurch standen bei mir die oben genannten Leckereien auf dem Speiseplan.


Am Sonntag, den 31. Mai, ging es zunächst mit Angela, Claudia, Pips, Dieter und Reinhard nach Altfriesack. Dort wollten wir beim gemeinsamen Mittagessen in der Fischerhütte unsere bevorstehe Urlaubswanderfahrt besprechen. Leider stand uns für die Tour nur ein Zweier, "Flecken Zechlin", zur Verfügung, so dass wir als zweites Boot den Dreier "Braunschweig" aus der Halle holten.


Von der Schleuse ist es nur ein kleiner Fußweg bis zur Fischerhütte. Vorbei kommt man dabei an einem Beispiel für Steuergeldverschwendung, der sogenannten Slipanlage:


Wo soll man da mit einem Ruderboot her? Über die breite Treppe oder lieber gleich übers Brückengeländer? Und die Schienen für den Wagen fangen auch schon auf der anderen Straßenseite an!

Zum Ärgern war der Tag zu schön! Hier noch einige weitere Bilder, den Text seht ihr, wenn ihr die Maus darüber bewegt, zum Vergrößern anklicken.

Unser Dreier war übrigens schneller als Schmitz Katze. Nach viel "halber Kraft" und Warten auf den Zweier, gaben wir auf dem letzten Stückchen des Rückwegs nach Hause doch endlich frei weg Gas!



Am Donnerstag, 4. Juni, fuhr ich bei tollem Sommerwetter zum Rudern nach Flecken Zechlin. Mit Ilona und Heike ging es im Zweier Kranich bis nach Zechlinerhütte. Wir genossen das wunderbare Wetter und die schöne Natur mit derzeit viel Nachwuchs bei Enten, Gänsen, Haubentauchern, Schwänen ... Im Restaurant Hüttensee nahm ich dann das besagte Zigeunerschnitzel mit Letscho zu mir, die beiden anderen ein Bauernfrühstück. Fotos gibt es von diesem leckeren Abendessen keine - der Hunger war zu groß! 


Nach zweimal Eat & Row, fehlte nur noch die Leberwurstfahrt des Neuruppiner Ruder-Clubs am 6. Juni. Sie ist immer sehr beliebt bei den Ruderern und wurde auch in diesem Jahr perfekt von Heidi organisiert, natürlich mit Unterstützung der Leberwurst- und Kräuterbutter-Hersteller sowie Brotbäcker! Das Wetter war sonnig und heiß, eigentlich eher zum Eis- als zum Leberwurstessen. Wir mussten den Schatten suchen.

Auf der Rückfahrt sah ich dann das Boot der Fahrtenleitung vor uns in den Alten Rhin abbiegen. Da mussten wir natürlich hinterher! Mit einem guten Team schafft man es fast durch jedes Rinnsal!

Den wunderschönen Rudertag ließen wir auf der Terrasse ausklingen.

Einige Tage später ruderte ich mit Pips nach Alt Ruppin zum Abendessen ins Restaurant zum Alten Rhin. Bei der Leberwurstfahrt bin ich natürlich ganz mit dem Steuern beschäftigt gewesen und konnte keine Fotos machen, daher hier ein kleiner Blick in den Alten Rhin.

Bein Schreiben über diese genussvollen Ausfahrten, fällt mir der passende Satz eines Ruderkameraden ein, mit dem ich enden möchte:

"Rudern ist nicht einfach nur ein Sport, Rudern ist eine Lebensart!"