Herbstfahrt nach Fehrbellin

Ich hatte mich schon so auf diese Herbstfahrt (15./16. Oktober) gefreut, doch dann bin ich krank geworden. So konnten leider nur mein Fotoapparat und eine Schale Geleebananen mitfahren. 

Die Strecke von 72 km nach Fehrbellin und zurück, lässt sich nur in zwei Tagen angenehm bewältigen. Über Nacht durften die Boote daher wie immer auf dem Gelände des Motorsportclubs bleiben - vielen Dank!

Das nasskalte Wetter verlangte dicke, warme Kleidung von den Ruderern. Man muss daher genau hinsehen, um zu erkennen, wer hinter der Vermummung steckt. Mit dabei waren Angela (Samstag), Caro, Claudia, Ilona, Jutta, Pips (VL), Dieter, Kaki und Reinhard.

Eine heiße Suppe tut bei solchem Wetter besonders gut. Pips hatte Bohneneintopf mit Würstchen für den ersten Tag bestellt und zur Schleuse Hakenberg gebracht. Bei der netten Schleusenwärterin konnte die Suppe dann erwärmt und regengeschützt gelöffelt werden. Da sie immer so nett und Ruderer-freundlich ist, wurde ihr zum Dank ein Skull überreicht.

Am Sonntag kehrte die Mannschaft dann zum Mittag beim Fischer in Altfriesack ein.

Hier weitere Bilder der Fahrt:

Etwas Sonnenschein hätte ich den Ruderern gewünscht, aber die Stimmung war ja trotzdem sehr gut. Die Landschaft in Nebel gehüllt hatte doch auch ihren Charme. Zudem konnten Eisvogel, Biber und Kraniche beobachtet werden, wie mir berichtet wurde.

 

Danke noch an Pips, die alles so schön organisiert hat!