Groningen - Abenteuer Holland

Lage bruggen, sluizen, molen, pannenkoeken & heel veel kaas

Wie ihr hier seht, hatten wir sehr viel Spass auf unserer einwöchigen Tour Rund um Groningen, zu der uns die hollanderfahrene Pips eingeladen hatte!

Bei über 400 Fotos, die gesichtet werden mussten, und vielen weiteren Ruderereignissen, habe ich den Bericht leider erst jetzt fertig stellen können.

Bei so vielen Eindrücken, hier eine kurze Zusammenfassung der Erlebnisse. Für eine größere Ansicht wie immer auf die Bilder klicken:

 Niedrige Brücken

Schöne Grachten

Schleusen

Mühlen 

Museen

&

viele typische Leckereien


Ein beliebter Ausspruch lautet bekanntlich: „Wanderfahrt gleich Bildungsfahrt!” Daher haben wir natürlich auch auf dieser Reise viel wissenswertes erfahren. Neben den landestypischen kulinarischen Highlights und dem städtischen Kulturprogramm, wurden auch unsere Ruderkenntnisse erweitert. Zahlreiche Brückendurchfahrten und Schleusungen mit den ungewohnten holländischen Wanderbooten, den Wherrys, sorgten für Übung. Bei zwei Steuerplätzen im Boot, konnte diese Arbeit, je nach Vorliebe, in Kartenleser und Leinenführer aufgeteilt werden.

Bleibt noch zu klären, welche Strecken und wieviele Kilometer gerudert wurden. 104 km legten wir in 4 Rudertagen zurück, siehe Bild rechts. Unten ein Blick in den Wasserwanderatlas: So leicht ist das Kartenlesen auch wieder nicht!



Anreise und Unterkunft

Wir reisten problemlos am Sonntag in Groningen an. Für unsere Unterkunft hatte ich ein Dreibettzimmer und eine Ferienwohnung beim Hampshire Hotel gebucht, die sehr schön waren. Nach einem Erkundungsspaziergang zum Ruderverein, kehrten wir beim Italiener zum Abendessen ein.


Hier eine Karte mit unseren Rudertouren:



Montag: Auf der Suche nach einem sicheren Hafen

Am Montag starteten wir von Groningen in Richtung Delfzijl. Dort sollten die Boote beim RV Neptunus gelagert werden, um am nächsten Tag auf anderer Strecke zurück zu rudern, aber es kam anders als geplant:

Dienstag: Durch schöne Ortschaften zurück nach Groningen

Am Dienstag führte uns der Rückweg nach Groningen über den Damsterdiep durch eine sehr idyllische Landschaft und ganz ohne Komplikationen. Für die zwei Tage trugen wir 62 km im Fahrtenbuch ein.


Mittwoch: Sightseeing

Einen ruderfreien Tag legten wir Mittwoch ein. Wir besuchten das Schifffahrtsmuseum, bestiegen den Martiniturm, wandelten durch den Prinzengarten und bummelten über die Einkaufsstrassen der Stadt. Am Abend kehrten wir im Weeva ein.


Donnerstag: Garnwerd

Am Donnerstag schlugen wir eine andere Richtung ein und fuhren nach Garnwerd. Dort befand sich ein sehr schöner Anlegeplatz mit Picknicktischen. Auf dem Rückweg hatten wir mit Gegenwind zu kämpfen. Dennoch schafften wir 26 km.


Freitag: In die Röhre geguckt

Am letzten Tag fuhren wir zunächst einmal im Uhrzeigersinn um den Groninger Stadtkern. Danach bogen wir noch in den Noord-Willemskanaal ab in Richtung Paterswoldse- en Hoornse Meer. Hier wagten wir uns in Nebenkanäle vor, mit unerwarteten Hindernissen!

In der Stadt ließen wir den letzten gemeinsamen Abend noch gemütlich ausklingen und kauften natürlich noch leckeren Käse für zu Hause ein!


Das waren sehr erlebnisreiche Tage in den Niederlanden, an die wir uns noch lange zurückerinnern werden. 

 

Vielen Dank an die fröhliche und harmonische Reisegruppe und besonders an Fahrtenleiterin Pips!!!