Oktoberwanderfahrt

... mit Mrs Active on tour

Der Ruderclub Königs Wusterhausen organisierte ein langes Ruderwochenende in Mirow vom 29.09. bis 3.10.17. Die Fahrt stand unter der Leitung von Katrin alias Thielekin und seit diesen Tagen unsere „Mrs Active“! 

Ich war von Samstag bis Dienstag früh dabei. Die Infos zur abschließenden Feiertagsausfahrt müsst ihr also bei den KWlern nachlesen. Samstag, Sonntag und Montag war nicht nur unsere VL, sondern die ganze Gruppe bei jedem Wetter very active und ruderte insgesamt 118km! Am letzten Abend trugen wir noch gemeinsam Stichpunkte der Erlebnisse für den Fahrtenbericht zusammen. 


Nach langer Anreise am Freitag, brauchte Manni erstmal ein Nickerchen. Für die Zweibeiner gab es einen leckeren Linsen-Gemüseeintopf.

Samstag früh reisten dann Caroline und ich an, so dass wir mit Katrin, Stefan und Sebastian eine Vierermannschaft bildeten. Bei gutem Wetter wollten wir mit Boot Hansa-Union die Müritzumfahrt versuchen. Natürlich ist uns das auch gelungen! Hier Bilder und Text unserer 42km Tour:


Wie immer gilt: Für größere Ansicht auf das Bild klicken. Manche Bilder sind verlinkt, z.B. Restaurants.


Am Sonntag konnte Caroline leider nicht mehr dabei sein. Zur Verstärkung des Teams reisten Karin und Heiko aus Königs Wusterhausen, Nicole und Norbert sogar extra aus Bonn an! Das Wetter war mit Nieselregen leider nicht ganz so schön, aber wir waren ja schließlich zum Rudern angereist. Positiv: bei Windstille lag das Wasser spiegelglatt vor uns. Die Mirower wollten allerdings auf besseres Wetter warten und verschoben ihre geplante Ausfahrt auf den Nachmittag. Gatzi zählte sich aber nicht zu den Schönwetterruderern und entschied sich, uns als Eingeborener zu begleiten. Im 3+ Leppin nahm er ausgerechnet zwischen drei Nordrhein-Westfalen platz und unterhielt die Mannschaft wunderbar! Wir planten eine Tour nach Zechlinerhütte, doch es kam anders. In der Schleuse Diemitz wäre zudem fast ein Unglück passiert, als sich die Leine von einem Hausboot nicht lösen ließ. Hier die aufregenden 40km in Bildern:


Die Fahrt am Montag könnte man mit „Rätzseeumfahrt im Dauerregen“ betiteln, aber das klingt zu frustriert. Wir hatten nämlich trotz des Wetters ganz viel Spass. Der begann schon am Morgen, als wir das Horoskop von Sebastian in der Zeitung entdeckten - unserem Sonnenschein des Tages! 

Wir legten noch im Trockenen ab, aber der Wind war ganz schön frisch. Kurz wurde überlegt, ob wir es auch über den für Wellen berüchtigten Vilzsee schaffen könnten. Doch kein Problem mit unseren erfahrenen Steuerfrauen! Manni war völlig unbekümmert und machte sogar einen Spaziergang durchs Boot. 

Die Umfahrt machten wir unter Berücksichtigung des Windes im Uhrzeigersinn, also steuerten wir zuerst die Fleether Mühle an. Rudergäste aus Karlsruhe waren nicht so geistreich und schickten uns nur ein gequältes „Hipp, hipp, hurra“ aus dem Gegenwind. Auch wir hatten mal einen kleinen Tiefpunkt im Drosedower Bek, machten uns warme Gedanken an Schnitzel, und vertrieben die Wasserpest mit Gesang. Der Zweier wurde auf dem Labussee dann von einer Bratkartoffelwolke erfasst, unser Vierer leider nur von einer Welle. In Diemitz schleusten wir im strömenden Regen, bevor wir endlich den lang ersehnten Biberhof entern konnten. Hier bekamen wir erstmal einen leckeren Kakao mit Schuss und drehten die Heizung auf. Für unsere nassen Sachen stand schon ein Wäscheständer bereit. Wir machten es uns drei Stunden dort gemütlich bei sehr leckerem Essen und einer Runde Dreckschwein. Die Fahrtenleitung wurde kurzerhand in Misses Active umgetauft. Hier die Bilder des Tages:

Einigen Männern hatte das Wasser von oben noch nicht ausgereicht und es wurde tatsächlich noch im Mirower See abgebadet! Der Frauenteil entschied sich hingegen sogar, die Dusche auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben und bereitete lieber das Resteessen vor. Den Abend ließen wir wieder in gemütlicher Runde ausklingen.


Am 3. Oktober verließ ich die Gruppe nach einem guten Frühstück mit Rührei.

Der Abschied fiel schwer, nach so einer schönen gemeinsamen Zeit.

Was die anderen am Feiertag noch gemacht haben, erfahren wir dann aus der Vereinszeitung vom RCKW.

Vielen Dank an alle Mitruderer und unsere VL für die schöne Fahrt in den Oktober!


PS: Etwas geht nie unter: das Klopapier in Mirow!